Non-Soliloquy

Jost Muxfeldt, Non-Soliloquy

Installation mit indirektem Feedback // Klanginstallation und Performance.

Beschreibung des Besuchererlebnisses:

Der Besucher befindet sich in einem prekären klanglichen Balanceakt mit der Installation. Er/sie betritt einen Raum in dem ein komplexes Spiel von elektronischen Klängen nur sehr zögerlich und gehemmt zu hören ist. Der Besucher merkt aber schnell, dass seine Bewegungsgeräusche , und andere Geräusche (Sprechen, Klatschen, Pfeifen), immer wieder zu komplexen und manchmal dramatischen Kettenreaktionen führen können, die aber nur indirekt seine Geräusche verwenden. Man ist auf der einen Seite dazu geneigt still zu bleiben um dem komplexen Klangspiel zu lauschen, aber auf der anderen Seite dazu angeregt vorsichtig in das Geschehen mit eigenen Klangbeiträgen einzugreifen.

  • Premiere als Performance  IRRAH Verlag, Berlin, 2001 .
Non-soliloquy